Navigation

Nele Graf und Frank Edelkraut: Mentoring: Das Praxisbuch für Personalverantwortliche und Unternehmer.

Rezensentin: Alessandra Kenner.
Originalliteratur: Graf, Nele/Edelkraut, Frank: Mentoring: Das Praxisbuch für Personalverantwortliche und Unternehmer. Wiesbaden (Springer Gabler) 2014, ISBN 978-3-658-02169-6, 340 Seiten, 39,99 Euro.
Quelle der Buchbesprechung: Wilbers, K. (Hrsg.): Handbuch E-Learning, 53. Erg.-Lfg. August 2014. www.personalwirtschaft.de/elearning
Mentoring erfreut sich über die Jahrhunderte hinweg einer wichtigen Rolle in der Ausbildung und persönlichen Entwicklung unerfahrener Schüler oder Gesellen. Von den Ratschlägen, dem praktischen Handwerk oder dem beruflichen Netzwerk eines Mentors profitierten Philosophen im antiken Griechenland, Knappen in ihrer Ausbildung zum Ritter im Mittelalter oder Mädchen aus guten Hause, die in die gehobenen Kreise eingeführt wurden. Heute feiert Mentoring sein Revival in der Wirtschaft als Personalentwicklungsmethode und Karriereförderung von High Potentials oder Frauen in Führungspositionen, an Universitäten zur Orientierung jüngerer Studierender sowie im öffentlichen Bereich zur Unterstützung benachteiligter Gruppen, wie beispielsweise Migranten. Und die Entwicklung geht weiter: Durch den Austausch über neue Medien, soziale Netzwerke und Foren entstehen globale, zeitlich flexible Möglichkeiten einer Mentoring-Beziehung.
In dem Buch Mentoring für Personalverantwortliche und Unternehmer soll das Thema nun praxisnah aufgegriffen werden, so dass Mitarbeiter der Personalabteilung, Manager, Mentoren und Mentees einen Leitfaden zur erfolgreichen Konzeption und Durchführung eines Mentoringprogrammes erhalten. Die Autoren Nele Graf und Frank Edelkraut bringen durch ihre Rolle als geschäftsführende Gesellschafter der Mentus GmbH, die die (virtuelle) Umsetzung von (Blended-)Mentoring-Projekten begleitet, viel Praxiserfahrung zum Thema mit.
Nach einer Einführung in die Geschichte des Mentorings sowie der Schärfung und inhaltlichen Abgrenzungen des Begriffes definieren die Autoren die verschiedenen Formen und Einsatzgebiete der Methode und die Rollen von Mentor und Mentee. Es folgen Inhalte zur erfolgreichen Arbeit im Tandem, zur Einbettung des Mentorings in die Organisation sowie der Zukunft des Mentorings, die Graf und Edelkraut im Blended- bzw. E-Mentoring sehen. Herzstück des Buches ist ein ausführlicher Leitfaden zur Umsetzung und Entwicklung eines Mentoring-Programms durch die Personalabteilung in der Wirtschaft. Checklisten am Ende des Buches für Koordinatoren, Mentoren und Mentees komplettieren den Ratgeber.
Zahlreiche Fallstudien, Praxistipps und Handlungsempfehlungen erlauben praxisnahe Einblicke in das Thema Mentoring und zeigen die vielfältigen Umsetzungsmöglichkeiten von Mentoring-Programmen in der Wirtschaft auf. Die gute Struktur, Zusammenfassungen und Fazits zu Beginn und am Ende der Kapitel sowie eine leicht lesbare Sprache sind ebenfalls positiv hervorzuheben. Weiter geben die Autoren dem Leser mit Checklisten, Tipps und Vorlagen wertvolle Materialien und Ideen zur konkreten Implementierung eines eigenen Mentoring-Programms an die Hand.
Kritisch anzumerken sind häufige inhaltliche Doppelungen, wie z.B. die Vor- und Nachteile einer Mentoring-Beziehung, die sich in mehreren Kapiteln wiederfinden. Auch die empirischen Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen und könnten differenzierter analysiert werden – so bspw. die Aussagekraft von Studienergebnissen mit kleinen Fallzahlen. Leider finden sich im Buch nicht alle zitierten Quellen im Literaturverzeichnis, was die weitere Recherche erschwert. Zu bemängeln ist weiter eine etwas lieblose Umsetzung des Buches, die sich in schlecht lesbaren Scans oder vielen stichpunktartigen Ausführungen zeigt. Last but not least steht der Verdacht des Selbstmarketings im Raum – die Autoren verpassen es nicht auf die Mentoring-Beratung ihrer GmbH mehrfach hinzuweisen.
Zusammenfassend bietet das Buch eine gute Einführung ins Thema Mentoring und zeigt insbesondere Personalverantwortlichen viele Ideen zur praktischen Umsetzung auf. Das Thema Blended- und E-Mentoring hätte hierbei noch vertieft werden können.